Liebe Lehrerinnen und Lehrer

Authentizität und fachliche Objektivität durch außerschulische Expertinnen im Unterricht gewährleisten – das sind die Leitgedanken der Initiative „Landwirtschaft macht Schule“. Gerade Menschen, die direkt in der Landwirtschaft arbeiten, können dies überzeugend vermitteln.

Das Fach Sachkundeunterricht und seine Anschlussfächer der Sekundarstufe I leisten einen wichtigen Beitrag zur Erschließung der Lebenswelten der Schülerinnen und Schüler. Wie kann das besser vermittelt werden als am Beispiel Landwirtschaft, denn wir haben schon durch unser Essen jeden Tag von morgens bis abends Kontakt. Und Landwirtschaft bietet viele Perspektiven auf unterschiedliche Fragestellungen - naturwissenschaftliche, technische, soziale, wirtschaftliche. Wer kann da einen besseren Einblick liefern als ein Landwirt oder eine Landwirtin, der als außerschulischer Experte direkt und unmittelbar vermitteln kann, was unser aller Lebensbasis ist.

Jetzt ansehen!

Testimonials

  • Oft kommt es vor, dass Landwirtinnen und Landwirte den Unterricht an Schulen mitgestalten dürfen. Durch die Initiative „Landwirtschaft macht Schule“ gibt es endlich ein Tool, das dabei Hilfestellung gibt!

    Thale Meyer, Kreislandvolkverband Niedersachsen
  • Eine echt coole Initiative und tolle Medien, mit denen ich mich sicherer fühle und Lust habe, als Landwirtin in den Unterricht zu gehen.

    Franzi Aumer, Landwirtin aus Oberfranken
  • Landwirtschaft macht Schule - eine tolle Initiative! Ich kann mir ohne Probleme einen landwirtschaftlichen Betrieb aus der Nähe raussuchen und mir eine Expertin oder einen Experten von dort in die Schule einladen!

    Priv.-Doz. Dr. Oldenburg, Lehrerin
  • Oft kommt es vor, dass Landwirtinnen und Landwirte den Unterricht an Schulen mitgestalten dürfen. Durch die Initiative „Landwirtschaft macht Schule“ gibt es endlich ein Tool, das dabei Hilfestellung gibt!

    Thale Meyer, Kreislandvolkverband Niedersachsen
  • Landwirtschaft macht Schule - eine tolle Initiative! Ich kann mir ohne Probleme einen landwirtschaftlichen Betrieb aus der Nähe raussuchen und mir eine Expertin oder einen Experten von dort in die Schule einladen!

    Priv.-Doz. Dr. Oldenburg, Lehrerin
  • Eine echt coole Initiative und tolle Medien, mit denen ich mich sicherer fühle und Lust habe, als Landwirtin in den Unterricht zu gehen.

    Franzi Aumer, Landwirtin aus Oberfranken

Besondere und vielfältige Möglichkeiten

Jede Landwirtin und jeder Landwirt unterscheidet sich in ihrem und seinem Betriebsschwerpunkt, der Ausrichtung des landwirtschaftlichen Betriebs, der Regionlaität etc. Durch diese Vielfältigkeit bietet sich für jede Klasse Anknüpfungspunkte für die Unterrichtsgestaltung.

Diese können sein:

  • Lebensmittelproduktion und Ernährung

  • Haltung, Haltungsformen, Tierschutz und Tierwohl

  • Pflanzenwachstum, Witterung und Klima(-wandel)

  • Forst, Nachwachsende Rohstoffe und Erneuerbare Energien

  • Kulturlandschaft, Landesentwicklung und Umwelt(schutz)

  • Artenvielfalt und Biodiversität

  • Strukturwandel, Maschinen und Technik


Ebenso werden auch Fähigkeiten gefördert, die für eine nachhaltige Entwicklung Ihrer Schülerinnen und Schüler wichtig ist:

  • Nachhaltiges denken und handeln

  • Andere Perspektiven einnehmen können

  • Übertragen der Erkenntnisse auf das eigene Lebensumfeld

  • Komplexe Zusammenhänge erkennen

  • Interdisziplinär Wissen aufbauen und anwenden

  • Nachhaltige Lösungswege für (globale) Probleme erarbeiten

  • Förderung der Empathie

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

BNE bei "Landwirtschaft macht Schule"

Die Initiative „Landwirtschaft macht Schule“ ist nach Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) konzipiert und befähigt die Lernenden zum nachhaltigen Denken und Handeln. Dabei wird großen Wert auf die aktive Mitarbeit und das handlungsorientierte Lernen mit allen Sinnen gelegt. Besonders die Arbeit im Team und das entdeckende-forschende Lernen wird durch die Materialien der Initiative gefördert. Die Ergebnisse können direkt auf das eigene Lebensumfeld und das Konsumverhalten übertragen werden.

Durch die anschaulich vermittelten Einheiten erkennen und verstehen die Schüler*innen komplexe Systemzusammenhänge und bauen interdisziplinär Wissen auf. Sie erkennen (globale) nicht nachhaltige Handlungen und können gemeinsam Lösungswege erarbeiten. Mehrperspektivisch werden ökonomische, ökologische und soziale Aspekte integriert und die Auseinandersetzung mit Widersprüchen und Zwängen bei der Verwirklichung der Nachhaltigkeit aufgezeigt.

Die Begegnung mit den Landwirt*innen fördert die Empathie und ermöglicht den Wechsel der Perspektive, wodurch das gegenseitige Verständnis gefördert wird.

Folgende Kompetenzen werden gefördert (nach De Haan):

  • Vorausschauend denken und handeln, Entwicklungen analysieren und beurteilen können

  • Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen und handeln

  • Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen

  • Empathie für andere zeigen können

  • Die eigenen Leitbilder und die anderer reflektieren können

  • An der Nachhaltigkeit orientiert planen und agieren können

  • Erkennen und Verstehen von Systemzusammenhängen, Umgang mit Komplexität

  • Gemeinsam mit anderen planen und handeln können

  • An kollektiven Entscheidungsprozessen teilhaben können

Spaß an der Landwirtschaft im Unterricht

Leistungen und Angebote

Im Zentrum steht der Besuch eines Landwirts oder einer Landwirtin als außerschulischer Experte. Diesen Besuch können Sie ohne großen Aufwand mit Hilfe der Initiaitve "Landwirtschaft macht Schule" in Ihren Unterricht einbauen. Um Sie bei der Vernetzung, Vorbereitung und Durchführung zu unterstützen, sind verschiedene Angebote entstanden.

  • Pädagogisch aufbereitete Anschauungsmaterialien und Medien rund um die Landwirtschaft

  • Leitfaden mit Vorschlägen zur Strukturierung und Nachbereitung des Unterrichtsbesuchs

  • Zusammenstellung von Medien und Materialien zur Illustration und Unterstützung Ihres Unterrichts

  • Zusatzmaterialien sowie Up- & Downloads

  • Diskussionsforum

  • Schwarzes Brett für Ausschreibungen

Leitfaden für Lehrkräfte

In der heutigen Zeit ist es wahrscheilich wichtiger denn je, Schülerinnen und Schülern den direkten Kontakt zur Landwirtschaft zu ermöglichen. Dies muss nicht nur im Rahmen eines Hofbesuchs passieren, sondern kann zusätzlich durch die Thematisierung landwirtschaftlicher Schwerpunkte im Unterricht geschehen. 

Es ist verständlich, wenn es für Sie nicht leicht ist, einen solchen Unterrichtsbesuch zu gestalten. Warum sollten Sie überhaupt einen Gast in Ihren Unterricht einladen? Welches Schulfach eigent sich für landwirtschaftliche Themen am besten? Wie sollen Sie einen solchen Besuch vor- und nachbreiten? Was gilt es alles zu beachten? - Um diese Fragen zu beantworten und Sie zu unterstützten, haben wir für Sie diesen Leitfaden entwickelt.

Sie möchten die Printversion stattdessen?
Schicken Sie uns eine Anfrage!

  • Tipps & Tricks

    Landwirtschaftiliche Themen im Unterricht oder gar im Rahmen eines Gastbesuchs zu behandeln ist für viele nicht ganz ohne. Landwirtschaft ist vielfältig aber häufig mit viel Fachwissen verbunden. Deshalb bietet es sich an, diese Themen mit einer Expertin oder einem Experten aus der Landwirtschaft anzugehen.

    Wir möchten Ihnen hier ein paar Tipps und Tricks an die Hand geben, mit deren Hilfe Sie einen solchen Besuch vor- und nachbereiten können und Sie bestens auf alle Eventualitäten vorbereitet sind.

    Melden Sie sich jetzt an, um unser Zusatzmaterial und alle unsere Tipps & Tricks anzusehen.

  • Zusatzmaterial

    In den meisten Bundesländern gibt es bereits eine Vielzahl an Projekten und Materialien rund um das Lernen auf dem Bauernhof. Falls Sie sich in diese Richtung weiter informieren möchten oder Zusatzmaterialien für Ihren Schulbesuch benötigen, werde Sie hier mit Sicherheit fündig:

    Hoppla! Sie müssen sich zuerst noch anmelden, um unser Zusatzmaterial anzusehen.

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an:

Unterstützendes Material für Ihren Besuch in der Schule

Um Ihren Schulbesuch ansprechend und vielseitig zu gestalten, können Sie auf eine Menge von Materialien des i.m.a e. V. zurückgreifen. Hier finden Sie auch Zusatzmaterialien und Handreichungen für Ihre Lehrkraft. Diese kann mit deren Hilfe Ihren Besuch effektiv vorbereiten. Alle Materialien stehen Ihnen konstenlos zur Verfügung und sind über den Shop des i.m.a e. V. erhältlich.

  • Sachinformationen

    Ihr Besuch im Unterricht sollte von den Lehrkräften möglichst im Rahmen des regulären Unterrichts vor- und/oder nachbereitet werden. Hier setzen unsere Publikationen aus der Reihe „Sachinformationen“ an. Sie ermöglichen der Lehrkraft, sich schnell mit einem Thema aus der Landwirtschaft vertraut zu machen, um sich die wichtigsten fachlichen Aspekte zu erschließen. Geben Sie der Lehrkraft am besten vor Ihrem Unterrichtseinsatz die passende Sachinformation an die Hand.

  • Das Lehrermagazin

    Beim „lebens.mittel.punkt“ handelt es sich europaweit um das einzige Lehrermagazin für Themen zur Natur sowie Landwirtschaft und Ernährung. Jedes Magazin enthält grundsätzlich vier Unterrichtsbausteine, die aus einer Sachinformation und fertig ausgestalteten Arbeitsblättern für den Unterrichtseinsatz bestehen. Damit eignet sich auch dieses Medium sehr gut, um „den Besuch einer Landwirtin“ im Unterricht vor und/oder nachzubereiten. Alle bisher erschienenen Unterrichtsbausteine sind auch frei im Internet verfügbar und können nach Fächern, Themen oder Altersstufen selektiert werden (Unterrichtsbausteine (ima-agrar.de). Den „lebens.mittel.punkt“ können Sie regelmäßig kostenfrei erhalten. Dafür steht ein Formular unter Lehrermagazin (ima-agrar.de) für Sie bereit.

  • Arbeitshefte

    Anders als die „Sachinformationen“ sind die Arbeitshefte direkt für die Unterrichtsgestaltung gedacht und beinhalten alle fertige Arbeitsblätter
    für die Schülerinnen. Jedes Arbeitsheft widmet sich einem landwirtschaftlich relevanten Thema und ist auf eine bestimmte Altersgruppe zugeschnitten.

  • Unterichtsposter

    Besonders beliebt sind die im plakativen DIN-A1-Format gestalteten Unterrichtsposter. Hier können Sie aus mehr als einem Dutzend
    Themen das für Ihren Einsatz passende Poster wählen. Auf der Rückseite finden Sie jeweils nützliche Arbeitsblätter, die Sie als Kopiervorlagen nutzen können. Diese gibt es auch als druckfähige Dateien zum Herunterladen im Internet unter: Poster (ima-shop.de).

  • Außerschulisch lernen

    Wer landwirtschaftliche Themen mit Schülerinnen wirkungsvoll erarbeiten möchte, sollte immer, wenn es sich anbietet, praxis- und erlebnisorientierte Angebote nutzen. Hier spielen sowohl der Lernort Bauernhof als auch Schulgärten eine wichtige Rolle. Saatpakete, Lernzirkel und Leitfäden bieten Lehrkräften vielfältige Anregungen, um sich über den regulären Unterricht hinaus mit landwirtschaftlichen  Themen zu befassen und die Zusammenarbeit mit Ihnen zu vertiefen.
    Produkte (ima-agrar.de)

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN    |

Hier finden SIe Antworten auf häufig gestellte Fragen

Welche Projekte gibt es in meinem Bundesland?

Wir kooperieren mit vielen Projekten rund um das Thema „Lernort Bauernhof“ und „Landwirtschaft in die Schulen“. Schauen Sie mal auf unserer Seite „Verbände/Projekte“ oder direkt auf der Karte nach.

Wie kann ich als Landwirt*in teilnehmen?

Wir freuen uns über jede*n, der/die teilnimmt! Einfach bei uns registrieren, Daten eingeben und los geht`s!

Werde ich als Landwirt*in für meinen Einsatz entlohnt?

Nichts ist umsonst! Für Ihren Einsatz können Sie als Teilnehmer von "Landwirtschaft macht Schule" ein Honorar für Ihre Unterrichtsbeteiligung erhalten. Die dafür notwendigen Formulare finden Sie auf der Seite "Landwirtschaft".

Sie können nur dann ein Honorar über "Landwirtschaft macht Schule" erhalten, wenn Sie nicht gleichzeitig bereits über ein anderes Projekt, dem Sie angehören finanzielle Unterstützung für eine Unterrichtsbeteiligung erhalten können.

Wie kann ich als Lehrer*in teilnehmen?

Wir freuen uns, dass Sie sich für das Thema „Landwirtschaft“ interessieren. Registrieren Sie sich einfach als Lehrkraft bei uns und suchen sich eine*n Landwirt*in der Nähe heraus. Oder Sie schreiben uns und wir stellen einen Kontakt her.

Kann ich hier auch einen Hofbesuch buchen?

Die Initiative „Landwirtschaft macht Schule“ vermittelt ausschließlich Landwirte*innen für den Besuch in der Schule. Wenn Sie gerne einen landwirtschaftlichen Betrieb vor Ort besichtigen möchten, dann schauen Sie gerne unter "Lernort Bauernhof" oder unter www.lernenaufdembauernhof.de

Das Bundesforum Lernort Bauernhof bietet ein bundesweites Netzwerk aus Lernorten auf Bauernhöfen.

Wo finde ich den nächsten Bauernhof?

Schauen Sie gerne in unsere Karte. Hier finden Sie alle registrierten Betriebe, Partnerprojekte und Schulen.

Falls Sie hier nicht direkt einen landwirtschaftlichen Betrieb in Ihrer Nähe finden, können Sie gerne Kontakt zun nächsten aufgelisteten Verband oder Projekt nehmen. Diese vermitteln Sie gerne weiter.

Welche Voraussetzungen muss ich als Landwirt*in haben?

Wenn Sie an der Initiative „Landwirtschaft macht Schule“ teilnehmen möchten, dann sollten Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  1. Sie führen oder leben auf einem landwirtschaftlichen Betrieb, der eine Betriebsnummer vorweisen kann
  2. Sie produzieren Lebensmittel, Strom oder NaWaRos
  3. Idealerweise haben Sie eine landwirtschaftliche und/oder eine pädagogische Ausbildung (keine Pflicht)
  4. Sie haben Spaß an der Arbeit mit Schüler*innen
Wie lange dauert ein Unterrichtsbesuch?

Ein Unterrichtsbesuch kann unterschiedlich lange dauern. Das ist abhängig von den Anforderungen der Lehrkraft. Wir empfehlen mindestens eine Doppelstunde (90 Minuten) in die Schule zu gehen. Aber der Besuch kann auch im Rahmen einer Projektwoche o.ä. stattfinden. Sprechen Sie diesbezüglich bitte mit der Lehrkraft direkt.

Ein Netzwerk erfahrener Fachkräfte aus der Landwirtschaft für die Unterstützung bei der Gestaltung des Unterrichts in der Schule und beim außerschulischen Lernen auf dem Bauernhof.

© i.m.a - information.medien.agrar e.V.